Dissertationen mit Relevanz gesucht Landtagsabgeordneter Michael Reul ruft zur Teilnahme am Deutschen Studienpreis auf

Der CDU-Landtagsabgeordnete Michael Reul ruft alle jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Teilnahme am Deutschen Studienpreis 2020 auf. Wie Reul mitteilt richtet sich der Aufruf an die Promovierten aller Fachrichtungen, die im vergangenen Jahr eine exzellente Dissertation von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vorgelegt haben.

Der Wettbewerb wurde mit einem Spitzenpreis in Höhe von 25.000 Euro von der Körber Stiftung ausgelobt. Die Stiftung möchte mit dem Preis junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Bereichen Sozialwissenschaften, Natur- und Technikwissenschaften sowie Geistes- und Kulturwissenschaften ermutigen, den gesellschaftlichen Wert ihrer Forschungen selbstbewusst zu vertreten und in die öffentliche Debatte einzubringen. Einsendeschluss für die Ausschreibung ist der 1. März 2020 – weitere Informationen: http://www.studienpreis.de.

Hessen ist für die Zukunft gut aufgestellt

Michael Reul, finanzpolitischer Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, zum Gesetzesabschluss des Landeshaushalts 2020:

„Mit dem Haushalt für das Jahr 2020 setzen wir wichtige Akzente zur Bewältigung aktueller Herausforderungen und machen uns fit für die Zukunft. Dabei schaffen wir es zum dritten Mal in Serie, ohne neue Schulden auszukommen. Im Gegenteil: Wir tilgen weiter unsere Altschulden und entlasten damit kommende Generationen. Mit Investitionen von rund 10 Milliarden Euro bis 2023, über 2.000 neuen Stellen, vor allem für Bildung und Sicherheit sowie wichtigen Impulsen für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes kann sich dieser Haushalt sehen lassen. Mit unseren Änderungsanträgen haben wir den Haushaltsentwurf an wichtigen Stellschrauben, wie dem Kampf gegen Hate-Speech, den Schutz jüdischer Einrichtungen oder der Stärkung der Kinderschutzambulanz an der Uni-Klinik Frankfurt, nachverhandelt.

Mit dem heutigen Tag geht die Arbeit für dieses Jahr erst richtig los. Hessen ist für die Zukunft gut aufgestellt. So soll es auch bleiben und dafür setzen wir uns täglich ein. Wir bauen keine Luftschlösser, sondern arbeiten solide, verlässlich und mit voller Energie im Sinne unserer Bürgerinnen und Bürger.“

Girls´& Boys´ Day der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag

Landtagsabgeordneter Michael Reul lädt in die Landeshauptstadt Wiesbaden ein
Landtagsabgeordneter Michael Reul (CDU) ruft alle Mädchen und Jungen auf, am diesjährigen Girls´und Boys´ Day teilzunehmen. Wie Reul mitteilt, nimmt auch die CDU-Landtagsfraktion an dieser bundesweiten Aktion teil und lädt Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse für Donnerstag, den 26. März 2020, nach Wiesbaden ein, um einen Einblick vielfältiger Berufsgruppen im Umfeld des Hessischen Landtags zu bekommen. Ferner können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinter die Kulissen des Landesparlaments schauen.
Auf dem Programm steht unter anderem auch der Besuch einer Plenardebatte und ein gemeinsames Mittagessen mit den Landtagsabgeordneten der CDU-Fraktion.
Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bis 01.03.2020 per E-Mail an die Adresse Reulwk42(ät)t-online.de oder per Post an das Wahlkreisbüro des Landtagsabgeordneten Michael Reul in der Gutenbergstraße 5 in 63619 Bad Orb bewerben.

Schützenverein Geislitz profitiert von Sportland Hessen

Michael Reul und Joachim Schmidt besuchen Linsengerichter Verein
Landtagsabgeordneter Michael Reul und der Linsengerichter CDU-Fraktionsvorsitzende Joachim Schmidt freuen sich über eine Zuweisung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport an den Schützenverein Geislitz. Wie Michael Reul mitteilt, erfolgt die Förderung im Rahmen des Sonderprogramms Sportland Hessen mit einem Betrag in Höhe von über 22.000 Euro.
Anlässlich eines Besuchs der beiden Politiker stellte der stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Jens Müller, gemeinsam mit seinem Team die bereits durchgeführten und anstehenden Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen vor. Auf dem Programm stehen dabei unter anderem die Erneuerung der Dachfläche, eine behindertengerechte Toilette und beispielsweise die Erneuerung des Feststoffbrennkessels.
Reul und Schmidt zeigten sich im Gespräch beeindruckt, von der Bereitschaft der Vereinsmitglieder, im Zuge der Maßnahmen einen großen persönlichen Beitrag mit Eigenmitteln und Eigenleistungen in das ehrgeizige Modernisierungs- und Sanierungskonzept einzubringen.
„Wir freuen uns über das große Engagement der Vereinsmitglieder. Der Schützenverein Geislitz 1962 e. V. hat das Ziel, den Schießsport auch in Zukunft in einem sanierten und modernen Schützenhaus anbieten zu können. Dieses Projekt wird von der Landesregierung und von der örtlichen CDU nachhaltig unterstützt“, so Reul und Schmidt am Rande des Besuchs.

Unseren Wald erhalten und wiederaufbauen !

Kolumne im Bad Orber Blättchen „Auf den Punkt“

Unseren Wald als bedeutendes Ökosystem zu erhalten und die Schäden der letzten Jahre zu beseitigen, ist eine große Herausforderung und eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die hessische Landesregierung wird bis 2023 insgesamt 200 Millionen Euro für den Wiederaufbau des Waldes investieren. Sie hilft unter anderem privaten und kommunalen Waldeigentümern, die mitunter erhebliche Schäden durch Stürme und Trockenheit bewältigen müssen. Als Sofortmaßnahme unterstützt das Land die Betroffenen bei Aufräumarbeiten und Aufforstung mit fünf Millionen Euro jährlich. Bis 2023 werden in diesem Bereich insgesamt 25 Millionen Euro fließen. Darüber hinaus wird ein Härtefallfonds eingerichtet, mit dem Waldbesitzer ihrer Verkehrssicherungspflicht nachkommen können. Er ist zunächst mit einer Million Euro ausgestattet. (Für die Schadensbeseitigung im Hessischen Staatswald erhält der Landesbetrieb Hessen Forst jährliche Mittel in Höhe von 20 Millionen Euro für die Jahre 2018 und 2019. Ab 2020 werden jährlich 30 Millionen Euro bereitgestellt.)

Das von der Landesregierung initiierte Mitmach-Programm „Unser Wald“ ermöglicht allen Interessierten unseren Wald sinnvoll und zielgerichtet wieder aufzubauen und damit seine Zukunft zu sichern. Das Projekt „Unser Wald“ fußt auf zwei Säulen: Einer Spendenaktion und einer Baumpflanzaktion. Bürgerinnen und Bürger können zugunsten des heimischen Waldes spenden. Auch Firmen können sich durch Sponsoring an diesem Projekt beteiligen. Anmeldungen zu den Baumpflanz-Aktionen sind über die Internet-Seite des Landesbetriebs http://www.hessen-forst.de. möglich.

Auch für die Stadt Bad Orb mit ihrem Stadtwald auf einer Fläche von 2280 Hektar, der ein wichtiger Naherholungsraum und Standortfaktor für den Gesundheitstourismus ist, ergeben sich im Rahmen der geschilderten Programme Beteiligungsmöglichkeiten, die wir gemeinsam nutzen sollten. Unser Wald muss es uns wert sein!

 

„Die CDU steht für eine solide und wirtschaftliche Haushaltsführung“

Michael Reul, finanzpolitischer Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, in der Landtagsdebatte zum Einzelplan 06 – Hessisches Ministerium der Finanzen:

„Die CDU steht für eine solide und wirtschaftliche Haushaltsführung. Wir haben es geschafft, zum dritten Mal in Serie einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen und weiterhin Altschulden zu tilgen. Zudem investieren wir kräftig in die Zukunftsfähigkeit der Steuerverwaltung. Für die Nutzung Künstlicher Intelligenz werden 3,5 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Außerdem werden zur Nachwuchssicherung erneut 800 Anwärter eingestellt und für die Reform der Grundsteuer 50 neue Stellen geschaffen. Wir bleiben außerdem weiterhin Partner der Kommunen. Der Kommunale Finanzausgleich bewegt sich mit rund 6 Milliarden Euro auf Rekordniveau – ein wichtiger Beitrag für die Handlungsfähigkeit der Kommunen. Wir wollen zukünftigen Generationen Handlungsspielräume und keine Schuldenberge hinterlassen, dafür arbeiten wir.“
http://www.michaelreul.

Im Gespräch mit dem THW

Landtagsabgeordneter Michael Reul besucht neue THW-Regionalstellenleiterin Christina Nick

Christina Nick, die im September 2019 die Leitung der THW-Regionalstelle in Gelnhausen von Stefan Merten übernommen hat, war der heimische Landtagsabgeordnete Michael Reul (CDU) nun zu einem Besuch in der Dienststelle. Dies bot eine erste Gelegenheit für ein persönliches Kennenlernen sowie die Möglichkeit, sich über die Arbeit des THW vor Ort zu informieren und auszutauschen.

Im Gespräch mit dem Abgeordneten verdeutlichte Christina Nick gemeinsam mit ihren Kollegen, welche umfangreichen Aufgaben das THW im Bereich Katastrophenschutz leistet. Mit ihrer besonderen Expertise sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur in der Region gefragt, sondern werden als Teil der Bundesanstalt THW auch überregional bei Katastrophen eingesetzt, so etwa bei Hochwassern oder extremem Schneefall, wie zuletzt im vergangenen Jahr.

Intensiv wurde jedoch vor allem über die Arbeit des THW in der Region selbst gesprochen. Dabei waren auch die Koordination zwischen den einzelnen Rettungsdiensten bei Gefahrenlagen sowie etwaige Optimierungsmöglichkeiten in diesem Bereich Thema. In diesem Zusammenhang wurde auch die Idee diskutiert, zukünftig vermehrt gemeinsame Übung des THW mit Feuerwehr, Polizei und anderen Rettungskräften abzuhalten. So könne man sich in Zukunft noch besser auf mögliche Unfallszenarien vorbereiten.

Michael Reul dankte Christina Nick für ihren persönlichen Einsatz, richtete seinen Dank aber auch an alle meist ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des THW in Deutschland. „Sie setzen sich mit unglaublichem Engagement für das Wohl anderer Menschen ein und dafür gebühren ihnen unser aller Dank und unser aller Respekt. Für ihre oftmals schwierige und auch gefährliche Arbeit wünsche ich ihnen allen alles erdenklich Gute.“

Klare Grenze gegen Drohungen, Aggressionen, Einschüchterungen und Gewalt im Sport!

Über zwei Millionen Menschen gehören in Hessen einem der mehr als 7.600 Sportvereinen an und rund 578.000 Menschen davon engagieren sich ehrenamtlich im Bereich des Sports. Woche für Woche, Tag für Tag betätigen sich Hessinnen und Hessen aller Altersklassen auf Sportplätzen und in Turnhallen, trainieren gemeinsam, sorgen gemeinsam für Ihre körperliche Fitness und damit meist einhergehend geistige Ausgeglichenheit und messen ihre Fähigkeiten im sportlichen, vom FairPlay geprägten Wettbewerb.

Jede Sportart hat für sich und die Gesellschaft ihre Bedeutung. Aber ohne Zweifel hat der Fußball eine besondere Rolle. Und dabei gilt, von der Kreisklasse bis in die Bundesliga, ohne die Unparteiischen, die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter geht es nicht. Und natürlich sind Sportstätten auch ein Platz für Emotionen, für Jubel, für Leidenschaft und fürs Mitfiebern. Aber die Grenze und die Abgrenzung zur Aggression muss stets aufs Neue klar und unmissverständlich gezogen werden.

Bei aller Bedeutung der Fankultur und dem Wunsch nach bestmöglicher Unterstützung der eigenen Mannschaft muss auch hier die klare Grenze gezogen werden, wenn es um Drohungen, Aggressionen, Einschüchterungen und Gewalt geht oder auch in der Sprache Grenzen überschritten werden. Eigentlich sollte ein fairer, respektvoller und gewaltfreier Umgang im sportlichen Wettbewerb selbstverständlich sein.

Die nun aber wiederholten Attacken auf Amateur-Schiedsrichter auf hessischen Fußballplätzen sind schockierend und dürfen nicht stillschweigend akzeptiert werden. Brutale Angriffe und Beschimpfungen gegen die Unparteiischen haben im Sport und in unserer Gesellschaft keinen Platz und sind zu ächten!

Denn die in weit, weit überwiegender Zahl fairen Sportsleute, werden durch wenige  Täter in Verruf gebracht und unsere ehrenamtlichen Strukturen, die Bereitschaft sich zu engagieren gerät in Gefahr. Die Rolle des Schiedsrichters im Fußball ist eine spezielle und sie verdient Anerkennung für die Bereitschaft, über die Einhaltung der Regeln zu wachen und sich gegenüber den Mannschaften Respekt zu verschaffen.

Bundesweite Schlagzeilen hat der Vorfall im Oktober dieses Jahres beim FSV Münster gemacht, als der Schiedsrichter bewusstlos geschlagen wurde. So unbegreiflich der Fall auch ist, so wichtig war das konsequente Handeln des Vereins sowie das deutliche Urteil des Sportgerichts. Der Erklärung des Hessischen Fußballverbandes zum Vorfall vom 23. November in Münster ist eindeutig und dieser schließe ich mich an: „Rassismus, Antisemitismus, Beleidigungen, Bedrohungen, Gewalt und jede Form von Diskriminierung haben in unserer Fußballgemeinschaft keinen Platz.“

Ausdrücklich gilt es an dieser Stelle auch zu erwähnen, dass wir in Hessen bereits über langjährige Erfahrung mit Programmen zur FairPlay-Förderung, zum Konflikttraining, zur Mediation und zur Gewaltprävention im Fußball sowie über eine gut aufgestellte Sportgerichtsbarkeit verfügen. Von daher ist der organisierte Sport durchaus gut aufgestellt, um den ohne Wenn und Aber zu verurteilenden Vorfällen entschlossen entgegen zu treten.

Land fördert Gelnhäuser Schützenverein

Michael Reul: “Zuweisung als Unterstützung für Sanierungsarbeiten”

Landtagsabgeordneter Michael Reul (CDU) freut sich über eine Zuweisung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport an den Schützenverein Barbarossa 1862 Gelnhausen e. V. in Höhe von 650,00 Euro. Wie Reul mitteilt, erfolgt die Zuwendung im Rahmen des Landesprogramms “Weiterführung der Vereinsarbeit” und ist zweckgebunden für die nochwendige Dachsanierung am Pistolenstand des Schützenvereins bestimmt.

Fahrt zum Sternschnuppenmarkt und zum Hessischen Landtag

Michael Reul lädt zur zweiten Wahlkreisfahrt

Der direkt gewählte Landtagsabgeordnete Michael Reul (CDU) lädt alle Bürgerinnen und Bürger der Region sehr herzlich zu einer zweiten Wahlkreisfahrt am Dienstag, den 10. Dezember 2019, ab 10.00 Uhr nach Wiesbaden ein. Wie Reul mitteilt, wartet auf die Gäste ein attraktives Besuchsprogramm mit einem Besuch des hessischen Landtags und des romatischen Weihnachtsmarktes, dem “Sternschnuppenmarkt” in Wiesbaden.

Im Rahmen der Fahrt wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 20,00 Euro erhoben. Für Fragen und Anmeldungen stehen die Mitarbeiter des Wahlkreisbüros sehr gerne unter der Rufnummer 06052 / 9197145 oder per E-Mail mit der Adresse Reulwk42@t-online.de zur Verfügung. Michael Reul freut sich auf viele Anmeldungen und einen schönen, gemeinsamen Tag in Wiesbaden.