Land Hessen zahlt über eine Millionen Euro an Nidderau aus

CDU-Vorsitzender Otmar Wörner und Max Schad: „Land lässt Kommunen nicht im Stich“

Mithilfe des Sondervermögens „Hessens gute Zukunft sichern“ hat die Landesregierung Planungssicherheit für Bürgerinnen und Bürger, die Kommunen und die Unternehmen in Hessen geschaffen. Das Maßnahmenpaket beinhaltet unter anderem auch Ausfallzahlungen für Gewerbesteuermindereinnahmen der Kommunen.

Wie der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad mitteilte, gleichen Land und Bund in diesem Jahr insgesamt über 1,2 Milliarden Euro an Gewerbesteuerausfällen aus und unterstützen so die kommunalen Finanzen. Auf Nidderau entfallen laut dem CDU-Vorsitzenden Otmar Wörner und dem CDU-Bürgermeisterkandidaten Phil Studebaker 644.509 Euro.

„Auch Nidderau leidet unter Ausfällen bei den Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Es ist wichtig, dass Bund und Land die Sorgen der Städte und Gemeinden mit Blick auf die kommunalen Haushalte erkannt haben und die Kommunen in einem ersten Schritt mit ausreichend Liquidität versorgt werden“, so Wörner und Studebaker.

Darüber hinaus unterstützt das Land die Kommunen mit noch nicht abgerufenen Mitteln aus dem Kommunalinvestitionsprogramm KIP. Diese werden in den kommenden Wochen pauschal als Liquiditätshilfe ausgezahlt. Nidderau profitiert dabei von einem Zuschuss in Höhe von 400.689 Euro.

„Wir lassen die Kommunen nicht im Stich. Gerade in der Krise ist das ein wichtiges Signal“, betonen Wörner und Schad abschließend.