CDU Main-Kinzig will diebstahlsichere Fahrradboxen an heimischen Bahnhöfen

Christdemokraten setzen auf ganzheitliche Mobilitätsstrategie für den Kreis

Viele Pendlerinnen und Pendler kennen die Situation aus eigener Erfahrung: Besonders in den warmen Monaten wird der Weg zum Bahnhof gerne mal mit dem Fahrrad absolviert. Aber wohin dann mit dem guten Stück? Klassische Fahrradständer ohne Aufsicht scheinen wenig geeignet, um die oft teuren Zweiräder über den Tag hinweg dort abzustellen. Um hier Abhilfe zu schaffen, fordert die CDU Main-Kinzig die Errichtung von diebstahlsicheren Fahrradabstellanlagen an den Bahnhöfen im Kreisgebiet.

Geht es nach dem Willen der Christdemokraten, soll der Main-Kinzig-Kreis die Kommunen dabei finanziell unterstützen; ein entsprechender Antrag der CDU-Kreistagsfraktion ist in Vorbereitung.

„Im Rahmen der Mobilitätsstrategie des Main-Kinzig-Kreises müssen wir alle zur Verfügung stehenden Verkehrsträger sinnvoll miteinander verknüpfen“, schreibt die Kreisvorsitzende der CDU Main-Kinzig, Dr. Katja Leikert, in einer Pressemitteilung. Der Radverkehr habe in den vergangenen Jahren auch in der heimischen Region stark zugenommen. Durch die Errichtung von Radschnellwegen und den Einsatz von E-Bikes könnten auch Distanzen über 5 Kilometer problemlos mit dem Rad zurückgelegt werden. „Wenn wir den motorisierten Individualverkehr entlasten, den CO2-Ausstoß senken und gleichzeitig die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Nutzung von alternativen Fortbewegungsmitteln steigern wollen, muss die Politik dafür sorgen, dass die Rahmenbedingungen stimmen. Diebstahlsichere Fahrradboxen sind ein einfaches, aber wirksames Mittel, um den Pendlerinnen und Pendlern eine Sorge zu nehmen“, verdeutlicht Leikert die Position der CDU.